12 Apr. 2020

Wie weit werdet Ihr gehen?

Submitted by ebertus

Es war 1989, es war vor gerade mal  dreissig Jahren, als diese Frage hierzulande an Polizei und Armee gestellt; dann glücklicherweise nicht in einem totalitären Szenario beantwortet wurde.


Sind wir aktuell schon fast wieder soweit? Ken Jebsen kreist in einem sehr emotional gehaltenen Video  um eben diese Frage. Wo ist die Grenze erreicht, wenn sogenannte Staatsdiener sich den Befehlen "von oben" verweigern sollten, ja müssen. Dann, wenn das Grundgesetz in seinen substantiellen Bestandteilen für unbefristete Zeit suspendiert wird? Wenn Zustände wahr werden, die doch angeblich nur im Iran oder in Nordkorea, wahlweise in China oder Russland herrschen? Wenn selbst das Verteilen des Grundgesetzes zu einer Ächtung von Person und Tat  führt?

Nicht von den Größenordnungen her vergleichbar, von der Frage an das eigene Gewissen jedoch schon. So lebt in meinem Kopf gerade ein Buch von Hannah Arendt wieder auf, in dem genau dieser Zielkonflikt eines Staatsdieners in Breite und Tiefe beschrieben wird. Arendt's Analysen führten nach dem Erscheinen des Buches zu erheblichen Kontroversen gerade bei den Opfern, den Überlebenden eines "von oben" angeordneten Terrors. Der Autorin wurde insbesondere vorgeworfen, zu verständnisvoll mit dem "lediglich" Befehle ausführenden Täter umgegangen zu sein.

Das Ende dieses Staatsdieners ist bekannt: Verurteilung und Hinrichtung ...

Kommentare

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

89 hatten die herrschenden Bonzen aus Moskau die Ansage bekommen, dass man weder sie noch eine andere Administration unterstützen wird. Das war das Todesurteil. Es ist müßig darüber zu spekulieren, ob sie Skrupel hatten, ein Blutbad anzurichten. Sie haben es nicht getan. Das ist Fakt.
Sie hatten es aber tun können, danach aber immer noch nicht gewusst, wie es weiter gehen soll. Anders als in China.

Wie weit wären die Soldaten und Polizisten in der DDR gegangen? Genau so weit wie die in China. Das ist nicht so schwer. Du musst immer nur eine Situation schaffen, in der eine ganz andere Frage entsteht: ihr oder wir!
Es ist für mich nicht zu überprüfen, ob die den Gegner des Systems in China vorgeworfen Übergriffe, Lynchmorde und Mordaufrufe tatsächlich stattfanden. Es ist hier auch nicht wichtig. Entscheidend ist, ob die Konfrontation auf Leben und Tod, und es reicht auch weniger, für die Polizei real war. Dann reichen auch Molotovs und Steine.

Anfang der 90er wurden mit großem Getöse in Berlin die militärischen Ausrüstungen der Berliner Polizei abgeschafft. Zum Beispiel Maschinengewehre. Die brauchte man natürlich nur, zur Abwehr des Russen und, so verkündete der Innensenator, es sei keine Situation mehr vorstellbar, die den Einsatz solcher Waffen denkbar macht.

Ich habe damals schon gesagt, dass wir noch Zeiten erleben werden, wo auf Streikende geschossen wird. Du ahnst, dass ich als irre galt.
Ich glaube nicht, dass es schon jetzt soweit ist. Aber es wird....

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: Robert   zum Kommentar: Pessimismus

"Sie haben es nicht getan. Das ist Fakt. Sie hätten es aber tun können"

Diese implizite Frage nach der geforderten, zumindest geduldeten Anwendung von Gewalt, kürzlich bei Jörg Baberowski (Räume der Gewalt) gelesen, beantwortet weniger das persönliche gute Gewissen, sondern eher der Herdentrieb; und die Perspektive auf  -im schlimmsten Fall- nichts Nachteiliges für des eigene Wohlergehen, die eigene Karriere etc. erleben zu müssen; es weiter gehen  wird.

Darin unterscheiden sich die heutigen Staatsdiener, die Polizisten und Soldaten wohl von denen der DDR.

Bild des Benutzers heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Heinrich Heine hatte den Nagel auf den Kopf getroffen. Deutschland ist im Zweifel totalitär und nicht kooperativ.

Vergleiche ich die Situation mit Südkorea, sind auch dort persönliche Rechte von Kranken verletzt worden, nicht aber diese massiven Verbote erlassen, wie in Deutschland. Hier in McPomm wurde für Ostern die Reise an die Seenplatte und auf die Inseln strikt verboten. Das Verbot wurde zwar gerichtlich gekippt, zwei Tage später, am Ostersamstag, stand das Verbot aber in der Zeitung ... So sieht Willkür aus.

Wie es auch anders funktionieren kann:

COVID-19-Pandemie in Südkorea

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

im oktober 1990 hatte ich das vergnügen bei der demo "deutschland halts maul" das erste mal "meine neue polizei" zu sehen ... natürlich war mir das thema der demo ein persönliches anliegen - jedoch habe ich mir vor allem die "neue" polizei angeschaut ... und eigentlich war schon beim anblick alles klar: stumme martialische kampfroboter säumten den ganzen demo-weg ... sowas hatte ich noch nie in meinem leben gesehen ... und ich seh sie heute noch ... werde ich nicht vergessen >>> "als gegendemonstration der macht" = eiskalt und furchteinflößend (und nicht etwa die demokratischen demo-rechte "begleitend")

der widerstand in der ddr - in räumen der kirche und auf leipzigs straßen war offiziell verboten ... bis zur genehmigten demo auf dem alexanderplatz ... nee, es geht nicht um einseitiges schön/schlechtreden ... ich will auch keine vergleiche zu den heutigen demos in weiten teilen der welt ziehen ...

letztendlich ist die polizei ein vertreter der staatsmacht der regierung eines landes ...

also nur so: ich wußte, welche regierung DIESE polizei befehligt ... nun haben wir noch gar nicht über die ARMEE geredet

ja, es gehen viele gedanken durch viele köpfe ... ich bin erst mal auf den 1. und 8. mai gespannt

hier noch ein böses minderheiten-lied ... dessen text wohl bald ergänzt werden müßte

https://www.youtube.com/watch?v=ECIpO5_SIV0

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

hab mir jetzt ca. die hälfte des videos angeschaut ... und an brecht gedacht ... er schrieb ja VIEL, aber auch etwas über "wahrheitssucher mit dem kühnen wesen - die ihre haut zu markte tragen".

wahrscheinlich wäre ich jedoch wohl lieber tot, als sklave

andererseits hat sich für mich eh wenig geändert ... nur meine distanz zur regierung ist wohl nicht mehr zu überwinden ... mein ganz persönliches lebensgefühl hat sich seit 1989 auf keinen fall verbessert ... weder meine wohn- noch arbeits-noch reise- noch einkommenssituation ... von theater- und film-qualität ganz zu schweigen und AUF JEDEN FALL war die gesundheitliche betreuung im psychotherapeutischen bereich fast weltspitze ... wie auch die materielle teilhabe am gesellschaftlichen leben in aller vielfalt.

ich hab mir meine kleinen lebensnotwendigen inseln geschaffen ... doch das hat eher mit ÜBERleben, als mit LEBEN zu tun ... mir geht es gut, solange ich nicht die politischen ereignisse in der welt durch die medien verfolge ... ich kann mich an den vielenvielen käse-sorten freuen ... ich kann mich anpassen ohne mich aufzugeben ... DARAN hat sich nix geändert