22 Apr. 2020

Rosa-Luxemburg-Platz / 18.04.2020

Submitted by ebertus

Die neuen, systemfrommen "Linken" halten den alten, nach wie vor systemkritischen Linken gern ein Stöckchen hin, über das letztere gefälligst zu springen haben, diese ansonsten wahlweise als Querfrontler oder gleich als Neurechte entlarvt werden.


Nein, mit dem sogenannten Volkslehrer muß ich mich nicht gemein machen; insbesondere nicht mit dessen oft völkischen, gar nationalistischen Ansichten. Aber, sorry for that, ist er ebenfalls ein Mensch mit allen Rechten eines Menschen und Staatsbürgers. Wenn dieser Mensch mich metaphorisch und mit den ihm gegebenen Möglichkeiten auf ein Paradoxon hinweist, mir deutlich zu machen versucht, dass eins und eins zwei wären, dann kann ich nicht umhin, auch darüber -ergebnisoffen ...- nachzudenken.

Gleich am Anfang seines Videos, seines -aus meiner Sicht- distanziert gehaltenen Berichtes von der Demo am 18.04.2020 macht sich der Autor einige Gedanken über dieses skurrile, dennoch real zelebrierte Paradoxon; wenn neue, mccartheske  "Linke" eine von alten Linken organisierte Demo für die Einhaltung des Grundgesetzes und der Menschenrechte in die rechte Ecke verweisen - einfach nicht verhindern, dass sich auch Menschen wie dieser Volkslehrer dort frei bewegen.

Btw. fällt vielleicht auf, dass dieses Video nicht via Youtube gestreamt wird. Als einer, der bereits mehrfach eben dort gelöscht wurde, betreibt der Volkslehrer wohl mittlerweile seinen eigenen Videoserver. Ganz im Gegensatz zu den Schwergewichten der alternativen Medienszene, wo KenFM & Co. sich gern entrüstet geben, wenn der Hausherr einer privaten Firma einfach mal wieder von seinem Hausrecht gebrauch macht.

Kommentare

Bild des Benutzers Rule Britannia

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Der reale Klimastreik am Freitag in Halle wurde leider abgesagt. Aber es gibt den Netzstreik. Wenn FFF nichts erreicht hat, so hat es doch die Gegenpositionen in Richtung Wissenschaft getrieben. Wenn man bedenkt, welchen Bullshit "EIKE" noch vor Monaten geschrieben hat. Heute ist die "Kalte Sonne" beinahe Pflichtlektüre. Ihre Wettervorhersage sollte der mittelostdeutsche Landwirt kennen:
"Prognose für Juni/Juli 2020: Die Niederschlagssumme erreicht nur ca. 80 Prozent des langjährigen Mittels, mit dem Trend zu noch niedrigerem Wert. Prognose für Juni/Juli 2021: Die Niederschlagssumme erreicht ca. 110 Prozent des langjährigen Mittels."

https://kaltesonne.de/kommt-ein-duerresommer-eine-prognose-auf-basis-der...

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: Rule Britannia   zum Kommentar: Fight fire with fire!

wäre hier, in einem separaten Blog, durchaus eine Vertiefung wert.

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt steht dort im Impressum; und wenn ich mich recht erinnere, der ist zwar Fachmann, aber keiner der Guten von FFF & Co. - eher ein sog. Leugner des menschengemachten Klimawandels.

Die Atomkraftgläubigkeit von EIKE mag ich nicht mitgehen, schaue dort eher selten rein. Einen Artikel, schon etwas her, fand ich jedoch ebenso verständlich wie zutreffend. Tenor: Die Batterietechnik (Speichertechnik) ist seit fast einhunder Jahren weitgehend ausgereizt, sind nur noch graduelle Verbesserungen möglich. Und genau das ist ja der Grund (ein Grund), warum es mit der Energiewende, dem e-mobilen Individualverkehr etc. nicht so in die Gänge kommt.

Bild des Benutzers Rule Britannia

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Die Kalte Sonne

Das sagte gerne mal mein mecklenburgischer Großvater. Also ruhig auch "Feindsender" hören. Ich richte mich im Kleingarten nach den Vorhersagen Vahrenholts: Anspruchsvolleres auf nächstes Jahr verschieben, alles durchhacken, die unvermeidlichen Tomaten in die schattige Ecke rücken ...

Vahrenholts Buch geht schon in die richtige Richtung, nur zum Schluss ist er übers Ziel hinausgeschossen, was jetzt durch kleinteilige Diskussionen aufgefangen wird. Die Marke "EIKE" ist weitgehend verbrannt, die Webseite immer noch unergiebig ...

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Die Kalte Sonne

Kommunismus ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung des ganzen Landes - war doch ein schöner Spruch von Lenin, oder?

Das mit der Elektrifizierung haben sie übrigens hinbekommen. Bis hinten nach Sibirien. Das stimmt. Ich habe selbst nachgesehen. Das mit dem Kommunismus nicht. Das ist auch geprüft und allgemein bekannt. Irgendwas an der Gleichung hat nicht gestimmt.

Ich bin der sehr gefestigten Überzeugung, dass die Idee, man könne den motorisierten Individualverkehr erhalten, wenn man andere Antriebe verwendet, nicht aussichtsreicher als Lenins Glaube an die weltverändernde Kraft der Elektrizität ist.
Du schreibst, dass die wesentliche Technologie, also die Speicherung der Energie, ausgereizt ist. Gegenteiliges habe ich bisher nie gelesen. Außer in VerKündigungen von Politikern, bei denen zu vermuten ist, dass sie Physik einst abwählten um Religion im Leistungskurs erfolgreich zu durchlaufen.
Es ist klar, dass es die Rohstoffe zur Herstellung der Batterien nicht ausreichend gibt. Es ist klar, dass man die Städte weiter verschandeln muss, um die Ladeinfrastruktur bereitzustellen. Es bestehen kaum Zweifel, dass sehr viel mehr elektrische Energie bereitgestellt werden muss und man weiß nicht wie.
Alles egal. Wir machen das jetzt. Der Laden muss weiterlaufen. Wir retten die Postkutsche. Die wird jetzt von sechs Pferden gezogen und hat eine Bordküche....

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: Robert   zum Kommentar: Elektrifizierter Individualverkehr


Aller aus Wind und Sonne erzeugte und verbrauchte Strom muß wegen der unvermeidlichen Dunkelflauten eins zu eins durch konventionelle Kraftwerke ergänzt bzw. ersetzt werden.

Wo sollen ganzjährig (auch bei Windstille und im eher dunklen Winterhalbjahr) die benötigten Größenordnungen an Strom denn herkommen, gar geografisch passend verteilt, wenn man eben diese Größenordnungen nicht speichern kann; soweit sie (was nicht selten vorkommt) überschüssig erzeugt werden?

Aktuell, nach dem Hype mit Desertec (Solarstrom aus der Sahara) und dem Anzapfen der norwegischen Fjorde (wäre beides und rein technisch betrachtet wegen der großen Entfernungen nur unter erheblichen Leitungsverlusten möglich), so lautet der jüngst ausgerufene Hit jetzt "Wasserstoff"; wahlweise als grüner oder blauer. Soll im Labor schon funktioniert haben ...

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Henne-Ei Problem

>>> die ich übrigens sehr gut verstehen KANN - auch wenn es nicht meine eigene ist und DAMIT ihre subjektivität zeigt, die auch (ganz leicht?) veränderbar wäre ... wenn ...

in der ddr mußtest du privilegiert sein oder ca. 15 jahre auf ein auto - nach bestellung - warten ... klar, fand das jeder blöd ...

ABER: es gab wunderbar leere straßen zum spielen ... ohne streß für kinder und radfahrer undundund ... selbst taxis waren rar ... ABER der öffentliche nahverkehr bracht dich fast zum nulltarif in auch wirklich jeden entlegenen winkel des landes ... und war flexibel für pendler zur arbeit oder in urlaubsgebiete ... naja, ich nun mal soooooooooooooooooo aufgewachsen und ein auto war viel eher ein statussysmbol als eine notwendigkeit!

ich mag nun mal verkehrsberuhigte straßen ... zum schlendern ... mit grün und wasser ... dort leben, wo andere urlaub machen^^ ... cafes zum verweilen ... viele buchläden und kleine kinos >>> also wie du siehst= alles TOTALER quatsch aus rein ökonomischer sicht ... alles aus der sicht eines guten lebens mit freude und genuß >>> also nochmals idiotisch
... klingt wie kommunismus ... so ein schwachsinn, wenn man sich um statussysmbole privat und gesellschaftlich bemüht ... wie ewig kalter krieg von ewiger konkurrenz und wahrscheinlich notwendiger selbsterhöhung ... hmm WARUM das alles wohl???

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: mari   zum Kommentar: eigene betroffenheit


Eher weniger, dafür umsomehr Bequemlichkeit. Aktuell gepaart mit Coronasicherheit jenseits des ÖPNV

Wir haben hier zwar einen sehr guten Straßenbahnanschluß nach Darmstadt, werden den aber maskiert  auf absehbare Zeit nicht mehr nutzen.

Und, beinahe zum Schmunzeln, werden die Straßen auch leerer, die Flughäfen bzw. die Lüfte sowieso und Kreuzfahrten, just for fun, gibt es auch nicht mehr. Also genau das, was Grüne und Umweltschützer doch immer gefordert haben. Um mal den Hadmut Danisch zu zitieren:

"Bedenke, was Du forderst - es könnte Dir gewährt werden" ...devil

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Statussymbol?

Volksbühne Berlin
@Volksbuehne
Wir sind nicht eure Kulisse!
Gemeinsam mit Anwohner*innen und Galerien am Rosa-Luxemburg-Platz sowie dem Bündnis #unteilbar distanzieren wir uns von den sogenannten Hygiene-Demos!

https://twitter.com/Volksbuehne/status/1254042330262355975

soso ... jetzt kommt also etwas dialog auf den teller ... lag ja auch bei diesem ort in der luft

nur mal so ganz nebenbei: ehrlich : das "logo" "HYGIENE-demonstration" ist nun wirklich so gar nicht mein sprachschatz, dem ich folgen möchte ... hmmm ... fing das nicht mit dem grundgesetz an ... und wer hat es dann zur hygiene gedreht ... hmm ... wenn das eine form von ironie oder humor sein soll, kann und will ich da leider nicht folgen... demonstrieren die nun FÜR oder GEGEN die hygiene ... oder finden sie diese bezeichnung etwa originell?

wie schon gesagt, ich versteh das nicht ...

DAS heißt natürlich nicht, dass ich auch "unteilbar" nicht wirklich verstehe ... aber genauso ablehne ... unteilbar ist einfach peinlich für denker ...

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Statussymbol?

... klar versteh ich das ... ich "liebe" luxus

nina hagen: "nur der luxus kann uns retten, luxus ist wie vitamintabletten"

leider gehen zwar vitamintabletten für alle ... aber ein auto für jeden auf der welt nun mal nicht wirklich ... das wird man doch wohl sagen dürfen**

>>> und ETWAS, was nicht für ALLE (wie die sonne und die luft und wasser ...) auf der erde VORHANDEN UND LEBENSNOTWENDIG ist ... sollte diskutiert werden können ... ich gönn dir ja deine bequemlichkeit ... du kennst es nun mal nicht anders

Bild des Benutzers ebertus

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


und das im 1. Quartal 2020 mit 14,8 Prozent  Auflageverlust wieder schwer abgestürzte ND kritisiert die Querfront.

Ja, ist wirklich schlimm, dass die eigentlich linken Organisatoren um Anselm Lenz im öffentlichen Raum keine Eingangskontrolle durchführen, keine Platzverweise austeilen; und nicht über das hingehaltene Stöckchen von ND, TS, taz und anderen per Definition Guten springen mögen. Selbst Erdogan-Verehrer dürfen sich bei dieser Hygienedemo dazugesellen, die anderen üblichen Verdächtigen gern eingeschlossen.

Schon schlimm ...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

In deinem alten Blog hatte ich es schon mal geschrieben und dich ein klein wenig virtuell zusammenzucken gesehen: Wenn Heydrich den Wetterbericht verliest, sagt das nichts über dessen Richtigkeit. Ich bin jetzt nicht so hyper-originell, dass mir ständig neue Bilder einfallen. Will sagen, dass ich das öfter verwende, um zum Ausdruck zu bringen, dass man sich immer die Mühe machen muss, die Richtigkeit von Aussagen zu prüfen , egal wer sie tätigt.
Den Namen Heydrich verwende ich nicht mehr, weil das Rezipienten regelmäßig überfordert. Honecker geht auch. Ist aber egal. Es wird nicht verstanden. Akzeptiert schon gar nicht.
In Zeiten, in denen Subjektzuschreibungen, meist in denunziatorischer Absicht, jegliche kritische Analyse ersetzen, werde ich nicht verstanden. Honecker ist doch übel. Und Ken Jebsen sowieso und Ganser und Putin sowieso -Wieso Putin? Weshalb konkret? - Willst du mich veralbern , der ist ein Diktator! - Ach so.
Und so weiter.

Aber es geht natürlich nicht um die genannten Beispiele. Es geht darum, dass mein Anspruch, und das ist nicht wirklich "mein" sondern ein universeller Anspruch, nicht verstanden wird.
Welches unglaubliches Maß an Verblödung wird da offensichtlich. Ich dachte, und das durchaus selbstkritisch, dass wir, die wir dereinst glaubten, aus dem RealSozialismus etwas Gescheites machen zu können, ein außergewöhnliches Maß an Borniertheit an den Tag gelegt hatten. Nicht, dass es mich über mein einstiges Agieren tröstet - aber wir waren Novizen,

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: Robert   zum Kommentar: Der Volkslehrer


gibt es dahingehend auch ein Bonmot; das geht etwa so:

"Wenn es regnet, und die AfD sagt: es regnet, dann werde ich nicht behaupten, dass die Sonne scheint",

was Deinen Heydrich-Vergleich ein Stück weit einschließt, nur für diejenigen zu verifizieren ist, welche vor Ort sind. Die neue, systemfromme, ideologisch eingehegte bzw. deformierte Linke jedoch, sie würde dann eher den Überbringer der Botschaft hängen. Sprich: Die AfD hat keine Ahnung vom Wetter, das sind ja eh' alles Klimaleugner. devil

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Von Sahra Wagenknecht

Das geht nicht. Auf die darfst du dich nicht berufen. die ist rotbraun, rechts anschlussfähig, nationalistisch oder alternativ unbelehrbare Kommunistensau, linksgrün versieft und überhaupt voll unanständig.

Aber immerhin, soviel Eitelkeit leiste ich mir schon, habe ich nicht bei ihr abgeschrieben. Das Bild verwende ich seit sicher mehr als drei Jahrzehnten. Wobei ich fürchte, dass es so ähnlich schon bei Heraklit zu finden ist. Also doch zu viel Eitelkeit.

Wie wäre es überhaupt mit einer Querfront der Vernunft von Heraklit über Voltaire und Marx bis Wagenknecht. Um mal einen groben Rahmen zu ziehen?

Ich denke, dass es schon deshalb keine Gnade vor den Augen der Lohnschreiber und -sprecher finden kann, weil "Vernunft" so was von Fascho ist.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

https://twitter.com/Klagesspiegel/status/1254085411389026305

https://twitter.com/SchwarzePalmen

möge bitte jeder selbstsortieren und die bildunterschriften nur als meinung der fotografen nehmen

... immerhin haben sie es geschafft, diese für uns zu fabrizieren >>> DENN: unendlich viele neugiere sind ja durch die absperrgitter eines riesigen areals gar nicht so weit gekommen ... die meditativen haben evtl. schon dort auf ihrer decke gefrühstückt, um ihren platz zu sichern

mir reichen die fotos völlig ... aber immerhin: berlin ist echt bunt und präsentiert dies gern im alten ost-zentrum für den rest der welt

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: mari   zum Kommentar: noch ein paar bunte fotos


was den Volkslehrer betrifft.

Und sein eigenes Video  find' ich abermals gut; weil es auf plakatives Geifern verzichtet, einfach Inhalte transportiert.

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Streisand-Effekt,

... naja, der macht halt sein ding ... oberflächliches hallihallo ... jedenfalls die ersten 5 minuten nix passiert

... kann er von mir aus - ohne dass ich dies erwähnen müßte ... jedoch weiß ich, dass er wohl holocaust-leugner ist ... wenn das stimmt, dann finde ich ihn schon mal etwas extra-blöd ... aber vielleicht stimmt das ja auch gar nicht ...

was mir ganz spontan jedoch nicht gefällt, ist sein bayrisches volkstracht-inspiriertes outfit ... für mich eine sehr subtile - aber klare abstandsregel >>> uninteressant

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: mari   zum Kommentar: video kurz angeschaut


ist nach meinem Wissen hierzulande ein von Amts wegen zu verfolgendes Offizialdelekt. Wenn dem so ist, dann sollte, ja muss er angeklagt und ggf. verurteilt werden; keine Frage.

Wenn er dann anschließend, um mich mal auf Robert zu beziehen, den Wetterbericht vorliest, so mag man ihm glauben; oder auch nicht. Wenn es regnet und er behauptet es regnet, um mich auf Sahra Wagenknecht zu beziehen, dann werde ich ihm nicht widersprechen.

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Holocaust-Leugnung

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/dachau-amtsgericht-volkslehr...

tja, an der art des humors erkennt man bestimmte nähen durch gemeinsames lachen (schmunzeln)

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: mari   zum Kommentar: er hat ja seine geld-strafe bezahlt

Wenn er verurteilt wurde und das Urteil rechtskräftig ist, dann ist das in Ordnung.

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Streisand-Effekt,

MUSS er ja auch gar nicht gut finden ... scheint aber ein bedürfnis zu haben dies laut äußern zu müssen

interessant: der sänger des luxemburg-liedes wird von der polizei abgeführt (16.45)

naja, er sondiert so seine möglichen fans ... schön, wenn er auch bei dir interesse findet mit seiner "netten" art

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: mari   zum Kommentar: rosa luxemburg

 

Alles, was nicht verbal übergriffig, nicht trollig oder prollig, nicht vulgärakrobatisch sondern sachlich oder gar "nett" bei mir ankommt, das mag ich nicht qua einer doch bitteschön zu habenden Ideologie einmauern. Ob und in wieweit ich mich darauf einlasse, es hinterfrage und Erkenntnis gewinne, oder es gedanklich ad acta lege, das ist eine ganz andere Geschichte. Emotionalität oder gar Missionarstum ist nicht so mein Ding.

Bild des Benutzers ebertus

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


erweist dem "Volkslehrer" ihre Referenz - sogar mit Bild ...

Irgendwas, vielleicht eine (gespielt) gruselige Faszination muß doch an dem d'ran sein - über das "nette" hinaus, oder?

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Auch die taz

"nimm nix süßes von fremden" funktioniert einfach nicht, bei den emotionalen defiziten der marktwirtschaft und den gegenwärtigen verhältnissen ...

"DIE" wissen wie es "richtig läuft:

#wirbleibenzuhause – 22 Millionen Euro für Coronapanik-Werbung
Die Corona-Propaganda. Das deutsche Gesundheitsministerium zahlt Millionen für die Verbreitung von Corona-PR.

‚Sehr geehrte Frau Schröder, die Unterstützung bei der Konzeption und Durchführung von Kommunikationsdienstleistungen erfolgt nach Durchführung einer europaweiten Ausschreibung seit 1. April dieses Jahres durch die Agentur Scholz & Friends Berlin GmbH in Berlin. Das Auftragsvolumen wurde zum Zeitpunkt der Ausschreibung auf 22.000.000 EURO für die Dauer von 4 Jahren geschätzt. In dem Jahr zuvor war der Auftrag an die Bietergemeinschaft KOMPAKTMEDIEN Agentur für Kommunikation GmbH & VALID Digitalagentur GmbH vergeben. Mit freundlichen Grüßen‘

http://blauerbote.com/2020/04/27/wirbleibenzuhause-22-millionen-euro-fue...

>>> die zwei seiten der gleichen medaille

"Ein guter Mensch sein? Ja, wer wär’s nicht gern?
Doch leider sind auf diesem Sterne eben
die Mittel kärglich und die Menschen roh.
Wer möchte nicht in Fried’n und Eintracht leben?
Doch die Verhältnisse, sie sind nicht so!"

https://lyricstranslate.com/de/bertolt-brecht-erstes-dreigroschenfinale-...