9 Jan. 2020

Bigotterie at it's best

Submitted by ebertus

Gleich der erste Text dieses kleinen, auf Ironie, auf Satire, auf Bigotterie hin orientierten Blog handelte von einer materiell offensichtlich etwas besser gestellten Migrantin aka Tagesspiegel-Autorin, die ihr Kind auf einer Privatschule angemeldet hat, hier nachzulesen.


Wer das dafür nötige Kleingeld nicht ausgeben kann oder will, der versucht nun offensichtlich das eigene Kind an einer Schule unterzubringen, welche abseits des für die Einschulung zuständigen (eigenen) Kiez liegt, aber eben gerade nicht diesen hohen Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund hat. Ja, die verbrämt dargebotene Blasphemie, sprich: Bigotterie ist aktuell wieder mal im Tagesspiegel zu lesen:

"Dabei wurde die Vermutung bestätigt, dass bildungsinteressierte Eltern die Schulwahl stark vom Migrantenanteil abhängig machen, weil sie befürchten, dass ihre Kinder an Schulen mit vielen sozial benachteiligten Zuwanderern weniger lernen.

Als Argument werden dabei die schwächeren Ergebnisse bestimmter Migrantengruppen in Bildungsstudien angeführt. Andere Eltern argumentieren damit, dass sie ihrem Kind eine Außenseiterrolle ersparen wollen, wenn die Kiezschule einen Anteil von 60 oder gar 90 Prozent Zuwanderern hat."

Bestimmt alles Eltern mit AfD-Nähe, welche mehr oder weniger offen ihrem Rassismus frönen, oder ...?

Den Tagesspiegel-Text  komplett zu lesen, inklusive der dortigen Kommentare versteht sich, das könnte verunsichern ...

Kommentare

Bild des Benutzers ebertus

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


dessen Philosophie ich wegen der fernöstlichen Bezüge gerne lese, er nimmt ebenfalls Bezug auf diesen hier im Blogtext verlinkten Artikel des Tagesspiegel; und zieht ein beachtliches Resümee:

"Die Linken haben ihren Kampf gegen die Realität längst verloren. Nicht alle merken es, doch die, die es merken und es sich leisten können, versuchen sich in Sicherheit zu bringen vor den Folgen ihres wahnartigen Tuns."


Eben diese Bigotterie der per Definition Guten. Wobei ich Wegners Text wider die Linken immer als Text wider die "neuen" Linken verstehen wollte; eben diejenigen, welche ihren Frieden mit dem Kapital, mit neuem Imperialismus und neuem Kolonialismus gemacht haben. Und das sind für mich primär die (neuen) Grünen,