1 Febr. 2020

Fridays for Future wird privatisiert

Submitted by ebertus

Noch ist es wohl lediglich ein vielleicht skurriler Versuch, über den verschiedene Medien berichten. Danach hat die Familie von Greta Thunberg beim Europäischen Amt für geistiges Eigentum einen Antrag gestellt, den Begriff "Fridays for Future" als Marke schützen zu lassen. Ist das noch Realsatire, oder schon knallharter Kommerz?


Dabei ist Fridays for Future (FFF) im Grunde lediglich ein von den Qualitäts- aka Systemmedien, von taz bis tagesschau gehyptes virtuelles Ereignis, ist ohne jegliche Rechtsform oder gar Rechtsfähigkeit. Jede von Soros & Co. finanzierte NGO ist da schon konkreter in ihrer realweltlichen Inkarnation.

Die Endzeitapokalyptiker von Extinction Rebellion (XR) sind da ebenfalls weiter bzw. noch systemkonformer eingemeindet, in England als LTD, als Gesellschaft mit beschränkter Haftung registriert. Aber wenn nun die Friday-Jünger (gegen Lizenzgebühren, versteht sich). ihren Slogan auf Kaffeetassen und T-Shirts vermarkten, dann darf auch hierzulande der dezente Ablass von grünen Vielfliegern und anderen wahren Klimafreunden im Beutel klingeln.

Kommentare

Bild des Benutzers heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Materiell, staatlich besiegelt oder immateriell, geistiges Eigentum soll geistiges Eigentum bleiben.

Was die Eigentümer damit anstellen, bleibt deren Entscheidung; wo kämen wir hin, wenn jedes ... sich da einmischen dürfte.

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: heinz   zum Kommentar: Geistiges Eigentum ist geistiges Eigentum!

Vielleicht sehe ich das etwas zu eng, aber ...

Für mich war eine Marke (deren Name, deren Schutz) bislang immer verbunden mit einem Produkt oder einer Dienstleistung, in der Regel durch eine realweltliche Instanz, eine natürliche oder juristische Person vermarktet.

"Fridays for Future" ist jedoch weder ein Produkt, noch eine Dienstleistung, sondern einfach eine Fantasiebegrifflichkeit. Warum daran nun gerade die Familie Thunberg "Besitzansprüche" anmelden kann, das erschließt sich mir nicht wirklich.

Ansonsten meine ich irgendwo gelesen zu haben, dass über diesen, aus meiner Sicht, skurrilen Antrag noch nicht entschieden ist.

Bild des Benutzers heinz

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Eigentümer ?

Geistiges Eigentum geht weiter, als bis zum schnöden Mammon, oder zur staatlich beglaubigten Abschrift. Geistiges Eigentum sind auch die Texte hier im Blog. Sehen wir das mal als gemeinsame Dienstleistung an der Zivilgesellschaft. Wir bekommen dafür zwar keinen Lohn, trotzdem kann diese Information jemanden im unendlichen Chaos beeinflussen und zum Energie sparen bewegen, oder zum selbst denken. Geschützt sind die Texte durch das Urheberrecht/Copyrecht. Wenn sich irgend ein ... in ungebührlicher Weise in unsere Texte einmischt, werden wir doch auch unwirsch.

In diesem Sinne ist auch "Fridays for Future" eine Dienstleistung; also durchaus als Marke einzutragen.

Geistiges Eigentum

Markenrecht (Deutschland)

Urheberrecht

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: heinz   zum Kommentar: "Fridays for Future"


wird gern im Rahmen des sog. Leistungsschutzrechts bzw. Zitatrechts bemüht.

Ich verfolge das schon, kann es ja auch für einen privaten Blog relevant sein, wenn man Bilder, Viedeos oder eben Texte (Zitate) einstellt, an denen man keine Rechte besitzt. In dem Zusammenhang wird von den Gerichten oft dieser Begriff von der "Schöpfungshöhe" herangezogen.

Daher wird das schon spannend werden, ob diese Schöpfungshöhe bei so einem Slogan wie "Fridays for Future" gegeben und schlußendlich bzw. rechtsgültig als Marke (für wen, wer hat originäre Rechte daran?) anerkannt wird.

Bild des Benutzers heinz

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: "Geistiges Eigentum"

"Fridays for Future" kann heute jeder auf sein T-Shirt drucken und Greta muß im ICE auf dem Flur sitzen. Mit einer Marke: "Fridays for Future" kann sie sich einen Platz reservieren wink